Vintage Ausschneidepuppen Shirley Temple

Ausschneidepuppen

Classis Shirley Temple Paper Dolls

Hier stelle ich das total süße englische Buch “Classis Shirley Temple Paper Dolls in Full Color” mit Vintage Ausschneidepuppen des US Kinderstars Shirley Temple vor. Es handelt sich um eine neue Zusammenstellung von gleich zwei Werken aus den 1930er Jahren und kostet günstige 7 €.

Enthalten sind gleich drei Puppen – eine ganz kleine mit Ständer hinten, eine mittlere mit Plattform und eine riesengroße in doppelt DinA 4, die man aus zwei Teilen zusammenkleben muss und aufhängen kann- jeweils mit einer Auswahl an Outfits und Accessoires wie Taschen, Regenschirm und Spielzeug.

Die kleine Puppe hat am wenigsten anzuziehen, ihre drei Outfits sieht man schon links auf dem Buchcover. Die Große Puppe hat 5 Outfits, darunter ein Mantel mit passender Mütze und Schuhen. Die mittlere Puppe hat am meisten Kleidung, 9 verschiedene Anziehsachen, darunter ein Badeanzug und ein Mantel mit Schuhen und Mütze.

Die Kleidung ist wirklich hübsch und natürlich authentisch. Das Buch besteht aus leichtem Karton, den man gut verarbeiten kann. Das Ausschneiden der Kleidung der großen Puppe können Kinder ab etwa 5 bewältigen. Für die kleinen Puppen muss man älter sein, das ist sehr filigran.

Fünf Punkte gibt es hier für das super Preis-Leistungsverhältnis, die von der Größe und dem Design so unterschiedlichen Puppen und die Auswahl an Outfits und Zubehör.

Auschneidepuppen aus den USA

Ausschneidepuppen

Mittlere Puppe im Badeoutfit

In den USA sind „Paper Dolls“ seit dem 19. Jahrhundert beliebt, zu dieser Zeit  importiert man aber noch komplett aus Europa.

Ab 1857 produziert der New Yorker Bilderbuchverlag McLoughlin Brothers dann in den USA, fokussiert sich allerdings auf Billigprodukte von fünf bis zehn Cents. Hochwertige Ausschneidepuppen wie  die von Raphael Tuck aus London, A. Sala aus Berlin oder J. Scholz aus Mainz werden weiter eingeschifft.

Um 1900 sind Ausschneidepuppen überall zu sehen und werden sogar als Werbemittel benutzt. Sie schmücken als Kaufanreiz die Warenverpackungen von Kaffee, Schokolade oder Nähgarn und sind in Zeitungen und Zeitschriften zu finden. Während in Europa zu dieser Zeit ihre höchste Beliebtheit erreicht haben, geht der Boom in den USA weiter. Die 1930er bis 50er Jahre gelten in den USA als das goldene Zeitalter der Paper Dolls.

Ausschneidepuppen

Ausschneidebögen

Anteil daran hat auch die Weltwirtschaftskrise, die 1929 mit den „schwarzen Freitag“ ihren Anfang nimmt.  Sie bestimmt in den 30er Jahren das Leben der Amerikaner. Die USA erholen sich langsamer als Europa, da zusätzlich Naturkatastrophen Hungersnöte verursachen. Ein Arbeitslosenanteil von 25 Prozent und viele Menschen in schlecht bezahlten Jobs sorgten für einen dramatischen Rückgang der Einkommen. Beim Spielzeugkauf musste deshalb gespart werden, was im Bereich der Paper Dolls zu Verkaufssteigerungen führte.

Die Papierpuppen werden zu dieser Zeit in Heftform sogenannten “jobber books” angeboten. Aus den beiden Pappdeckeln liessen sich sich die eigentlichen Puppen ausschneiden, oder ausdrücken, sofern vorperforiert, auf den Innenseiten befand sich dann Kleidung, Spielzubehör und Accessoires aus Papier.

Das Paperdoll Universum

Ausschneidepuppen

Kleine Shirley Temple mit Mantel, Tasche und Puppe

Mit hauptsächlich Mädchen als Zielgruppe waren bei den Paper Dolls die Themengruppe mit Darstellungen von Babys und Kindern besonders stark vertreten. Gerade Shirley Temple als Kindersuperstar war häufiges Vorbild für Ausschneidepuppen.  Aber es entstehen auch eigene Paper Doll Stars wie Sally Lou, Dotty Double, Betty Jane, Tammy und Patsy, die in aller Regel niedlich und lieb, aber auch frech und keck gezeichnet werden.

Auch Märchenfiguren nehmen einen großen Raum ein, beliebt waren in den USA Geschichten mit Gulliver, Cinderella (Aschenputtel) oder Snow White (Schnewittchen). Mit diesen können dann Geschichte nachgespielt oder Theaterstücke aufgeführt werden und faszinieren somit auch Ältere.

Eine weitere Kategorie bilden Comicfiguren, die vor allem in Zeitungen und Zeitschriften abgedruckt waren. Als Zugabe zu Comicstrips von Flash Gordon oder Marvel Helden gab es oft eine entsprechende Ankleidepuppe, die dann in erster Linie für Jungs gedacht waren.

Author: Rain Elixirs

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>