Lingerie, Dessous, Unterwäsche – Ladies Wäscheschrank

Dessous Geschichte

Die Korsetts des 19. Jahrhunderts

In den Dessous (frz: darunter) spiegeln sich die verschieden Frauenbilder ihrer Zeit.

Die Hersteller von Lingerie reagierten genauso auf die Veränderungen, die der Lauf der Geschichte für Frauen und ihre gesellschaftliche Rolle mit sich brachte, wie die Designer von Oberbekleidung.

Das Wort “Lingerie” für Unterwäsche leitet sich von “Linge de corps” (frz: Leinen für den Körper) ab.

Geschichte der Dessous

Bereits seit ca 1300 produzierten und verkauften “Lingères” als Weißzeughändler Hemden und Haushaltswäsche. Einzelne Stücke konnten schon damals  mit persönlichen Stickereien versehen werden.

Im 15. Jahrhundert trugen Frauen die formenden Mieder noch über der Kleidung. Sie betonten den Bauch und drückten die Brüste flach.

Darunter war man bis zum 16. Jahrhundert nackt. Die erste Unterhose wurde 1571 von Katharina von Medici eingeführt und umschloss den Körper von der Taille bis zu den Knien.

Dessous Geschichte

Korsett der Belle Époque

Das Korsett

Im 17. Jahrhundert galt es, die Taille zu verschmälern, um die Hüften noch mehr zu betonen und ein verführerisches Dekolleté zu schaffen. Die Frauen dieser Zeit trugen unter ihrer Kleidung den Vorläufer des Korsetts.

Wie allein die Unterwäsche die Bewegungen einer Frau bestimmte, zeigen die brutal straff zu schnürende Korsetts, die Frauen bis in das 20. Jahrhundert hinein täglich trugen. Erst in den 1910er setzt sich der fließende Empire-Stil durch und das zusätzliche Erfordernis von Frauenarbeit im 1. Weltkrieg und der damit einhergehenden benötigten Beweglichkeit von Frauen verbannten das Korsett.

Um 1900 dauerte es seine Zeit bis eine Lady ausgehfertig war, allein die Unterwäsche wog bis zu 3 kg und zum Ankleiden brauchte man Hilfe – das Korsett ließ sich nicht alleine schnüren.

Die Dessous des 20. Jahrhunderts

Dessous Geschichte

Dessous der Zwanziger

Um die Jahrhundertwende war es noch ein Skandal, in der Öffentlichkeit einen nackten weiblichen Knöchel zu sehen. Selbst die Schuhe gehörten zur Unterwäsche, da sie von den bodenlangen Kleider verdeckt wurden. Zwar war der erste Büstenhalter war auf der Weltausstellung von 1900 zu sehen. Es dauerte allerdings noch ein paar Jahre, bis er so weit perfektioniert war, dass er von den Kundinnen angenommen wurde.

In den 20er Jahren hatte sich die Unterwäsche der Oberbekleidung anzupassen und wurde enger und kürzer. Elastische Stoffe sorgten für mehr Bewegungsfreiheit.

Die Brust konnte nun auch zusätzlich durch in den BH eingearbeitete Metallbügel gestützt werden, obwohl ein großer Busen eher flachgepresst wurde, um die modische androgyne Figur zu erreichen.

Dessous Geschichte

Lingerie 30er/40er

Außerdem hielt erstmals Farbe Einzug in die Dessousmode und die neuen Strümpfe aus Kunstseide wurden von blauen, lindgrünen oder roséfarbenen Hüftgürteln oder Strumpfbändern gehalten.

In den Dreißiger Jahren hieß der Durchbruch Nylon. Das neue synthetische Material ließ sich mühelos waschen und musste nicht gebügelt werden.

Die Unterwäsche war meist dreigeteilt und bestand aus BH, Unterhose und Hüftgürtel mit Strumpfhaltern. Diese Kombination wurde so bis in die 60er Jahre benutzt, in denen die Erfindung der Strumpfhose das Tragen von Strümpfen verdrängte.

Dessous

Korsett der 50er

Ende der 40er verhalf der New Look von Christian Dior der Wespentaille und damit dem Korsett zur Wiedergeburt.

Die fünfziger Jahre sind demnach eine Zeit der Sanduhrsilhouette mit betonter Brust und es werden deshalb wieder stark formende Miederwaren getragen. Außerdem ist die spitz zulaufende Brust angesagt, die durch entsprechend geformte Büstenhalter entsteht.

Anfang der 60er Jahre kam der eng anliegende Panty in Mode. Die figurformende Hose in Kombination mit einem fest sitzenden BH gibt es bis heute.1961 kommt der erste Push-Up auf den Markt und die Kunstfaser Lycra ermöglichte erstmals die Produktion nahtloser Strumpfhosen.

Dessous Geschichte

Dessous in den 70ern

So geht es weiter durch die siebziger Jahre, in der BHs als Zeichen der Unterdrückung der Frau nicht nur verbrannt, sondern auch ausziehfreundlich mit Frontschließe versehen wurden.

Tüll, Nylon und Baumwolle machten die Unterwäsche nun leicht, transparent und auch kleiner.

1981 bringt die US Firma Frederick’s of Hollywood den ersten Tanga auf den Markt. Damenunterhosen werden nun erstmals auf das allernötigste reduziert. Wo sich vorher noch unvorteilhaft Spitze, Bündchen und ander Abschlüsse abzeichneten, sitzt jetzt nur noch ein winziges Stück Stoff und Bändchen.

In den Achtzigern erscheint dann auch der String auf der Bildfäche, bei dem die hintere Partie der Unterhose fast gänzlich zwischen den Pobacken verschwindet.

Dessous Geschichte

Model Eva Herzigova mit Wonderbra

Hinein in die neunziger Jahre, in denen Dessous möglichst diskret ihre Rolle zu erfüllen haben. Das Wäschelabel Lejaby bringt 1995 einen thermogeformten und damit fast unsichtbaren Büstenhalter aus Lycra auf den Markt, der sich bis heute etwa 30 Millionen mal verkauft hat.

In den 90er Jahren ist der Modetrend erstmals zweigeteilt, auf der einen Seite dezent und unsichtbar, auf der anderen Seite luxuriös, erotisch, aufällig sexy. Denn die 90er sind auch die Zeit des Wonderbra und der tiefen, wohlausgefüllten Dekolletes.

Der Trend der Vielfältigkeit setzt sich bis in die heutige Zeit fort.Es gibt nicht mehr die eine typische Unterwäsche.

Dessous Geschichte

Shapewear von Triumph

Dessous können sogar gesehen und in die Oberbekleidung eingebunden werden.

In den letzten Jahren gibt es wieder den Trend zu stark formenden Unterwäsche und sie heißen nicht mehr Miederwaren, sondern Shapewear. Die Firma Spanx aus den USA feiert riesige Erfolge und mittlerweile haben alle Hersteller von Dessous Shapewear im Angebot.

Auch heute gilt, was schon Christian Dior sagte: “Ohne Basis keine Mode”. Das darunter ist genau so wichtig wie das darüber…

Author: Rain Elixirs

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>