Lindy Hop & Swing Tanzschuhe Berater

Lindy Hop TanzschuheIch habe selbst lange gesucht und ausprobiert, was nun die besten Swing Tanzschuhe für uns Mädels sind und dazu nur Berichte auf englisch gefunden. Es ist also an der Zeit, diesen Zustand zu beenden – hier ist mein ultimativer Guide für alle, die in Deutschland die Fahne des Swing hochhalten:

Zunächst muss man die Entscheidung treffen, ob man flache Schuhe bevorzugt oder solche mit Absatz. Wenn man als absoluter Anfänger seine ersten Tanzstunden hat, dürfte klar sein, dass man die nicht in Absatzschuhen absolviert.

Traditionell wird Lindy Hop auch in flachen Schuhe getanzt. Für die ersten Tanzschuhe geht der Rat also zu flachen Schuhen.
Um bei traditionell zu bleiben:

Saddle Shoes – SattelschuheTanzschuhe

Der amerikanische College-Look der 1920er machte diese Schuhe bekannt. Als Schuhwerk der sogennanten Bobby Soxers wurden sie dagegen in den 1940ern berühmt.

Die Vierziger Jahre gehörten Ikonen wie Bing Crosby, Fred Astaire und Frank Sinatra, der mit I’ll never smile again im Jahr 1940 seinen ersten Nummer-Eins-Hit gelandet hatte.

Lindy Hop Tanzschuhe

Meine Sattelschuhe von Rumble 59

Die üblicherweise weibliche Fangemeinde von letzterem fiel nicht nur scharenweise in Ohnmacht, sobald Sinatra die Bühne betrat, sondern war bestens an ihren zweifarbigen Halbschuhen erkennen, welche sie traditionell mit umgekrempelten weißen Socken kombinierten, die auf Englisch Bobby Sox heißen.

Diese Halbschuhe im Oxford-Blattschnitt zeichnen sich durch ein quer über den Rist verlaufendes Lederstück aus. Dabei bilden die beiden vom Schuhboden aus kommenden Lederteile eine Brücke, die durch ihre farbliche Absetzung vom Rest des Schuhes an einen Pferdesattel erinnert – daher der Name der Saddle Shoes.

Ich  habe diese Sattelschuhe von Rumble 59 aus dem 50er Shop Rockabilly Rules. Sie sind nicht ganz billig, aber eben wirklich Vintage Style. Die Sohle ist außerdem aus Gummi, zwar glatt, aber mir nicht rutschig genug, deshalb klebe ich zum Tanzen immer Paketklebeband vorne unter den Schuh.

Keds

TanzschuheUnd gleich der nächste Klassiker aus den USA – Keds. Nicht irgendwelche Sneaker, sondern das Original. Das Wort Sneakers haben Teenager erfunden, weil sie sich auf den Gummisohlen von Keds, damals noch Tennisschuhe, besonders gut an ihre Freunde heranzuschleichen konnten (to sneak up to somebody). Keds hat diesen Begriff aufgegriffen und über die Werbung verbreitet.

Die Sportschuhe Serie ProKeds hat z.B. Basketball-Legende Kareem-Abdul Jabbar getragen. In den 60ern waren Keds bei Marilyn Monroe, Jackie Kennedy und Audrey Hepburn beliebt. “America grows. America goes…in U.S. Keds” hieß es in der Werbung.

Keds wurden als Tanzschuhe getragen seit es Swing Musik gibt. Ich besitze drei Paar, zwei davon aus der Taylor Swift Kollektion, die sehr süße Vintage Motive hat. Keds haben Gummisohlen, teilweise sogar mit recht starkem Profil. Wenn sie neu sind, finde ich sie so als Tanzschuhe ungeeignet. Es gibt Mädels, die die Schuhe deshalb erst als Straßenschuhe tragen, bis das Profil weggerieben ist.

Ich habe diesen Prozess beschleunigt, indem ich bei zwei Paaren beim Schuster für jeweils 2 Euro das Profil habe wegschleifen lassen. Beschleunigte Alterung sozusagen. Bei einem Paar war die Sohle fast wie bei einem richtigen Turnschuh strukturiert, dort habe ich für vorne für 10 € ein Stück ganz glattes Gummi aufkleben lassen. Der Schuster hat dafür einfach die Rückseite einer Gummisohle genommen.

TanzschuheGranny Schuhe, Oxford, Brogues

Als Swing Tanzschuhe sind auch alle klassischen Halbschuhe und Schnürschuhe geeignet, vor allem weil sie guten Halt bieten und häufig glatte Ledersohlen haben. Diese Modelle haben oft einen leichten Absatz und sind damit eleganter als Keds und Sattelschuhe.
Die meisten Schnürschuhe für die Ladies lassen sich vom Schnitt klassischen Herrenschuhen zuordnen, bei den Farben gibt es allerdings eine viel größere Auswahl.

Oxford

Er gehört zur Grundausstattung jedes Mannes. Oxfords haben kaum Verzierungen und eine sogenannte geschlossene Schnürung. Das bezieht sich auf den Schaftschnitt, bei dem die V-förmig zusammenlaufenden Teile zum Schließen unter dem Schuhvorderteil enden.

Derby/Blucher

Das ist ein Halbschuh mit offener Schnürung, der etwas weniger formal ist als ein Oxford. Im Vergleich zum Oxford sind die zusammenlaufenden Verschlussteile beim Derby T-förmig aufliegend nach vorne offen.

Tanzschuhe

Meine weiss-roten Brogues

Brogues/Budapester

Der Brogue oder auch Budapester genannt, ist an den reichhaltigen Lochverzierungen mit der typischen Perforation erkennbar. Typisch für den Full-Brogue ist die geschwungene Zehenkappe, deshalb heißt dieser Schuh in Amerika „Wing Tip“, also Flügelkappenschuh.

Granny Schuhe

Unter dem Wort Granny Shoes oder Schuhe werden im allgemeinen alle vorgenannten Halbschuhe und von diesen abgeleitete „weiblichere“ Formen mit Schnürung zusammengefasst. Diese waren jetzt einige Jahrzehnte für Frauen eher out, deshalb wohl das Attribut „Granny“. Auch erinnern Schnürungen bei Schuhe generell an die Zeit ohne Reißverschlüsse.

Der Vintage beziehungsweise klassische Look all dieser Schuhe macht sie zu perfekten Swing Tanzschuhen, denn sie passen gut zur Garderobe aus den 20ern bis 50ern. Außerdem eignen sie sich super als Straßenschuhe. Ich habe deshalb von dieser Sorte gleich sechs Paar.

TanzschuheStandard und Latein Tanzschuhe

Bei Parties und Veranstaltungen trage ich hohe Schuhe, da flache Schuhe zu Abendkleidern einfach blöd aussehen.

Zum Tanzen sind  spezielle Tanzschuhe am besten geeignet, da die Absatzhöhe moderat ist , die Schuhe möglichst bequem konstruiert sind und aufgrund von extra Riemchen gut sitzen.

Latein Tanzschuhe haben höhere Absätze als Standardtanzschuhe, da der hohe Absatz die Hüftbewegungen unterstützen und betonen soll. Außerdem sind es meistens Sandalen.

Tanzschuhe

Meine silbernen Standardtanzschuhe

Bei Tanzschuhen ist die so genannte Gelenkfeder (eine unter dem Mittelfuß den Schuhboden verstärkende Schiene) kürzer, um eine größere Bodenflexibilität zu gewährleisten.

Tanzschuhe sind oft mit einer Außensohle aus chromgegerbten Rauhleder besohlt, die einen geringen Abrieb und somit eine hohe Haltbarkeit gewähren. Mit Chromledersohlen kann man auf Parkett sehr gut tanzen, allerdings sind sie ungeeignet für draußen.

Ich habe ein Paar Standardtanzschuhe mit normaler Ledersohle und ein Paar in silber mit Chromledersohle, außerdem Latein Sandaletten einmal in gold und einmal in schwarz mit Chromledersohle. Ein Paar passt immer zum Kleid.

Author: Rain Elixirs

Share This Post On

2 Kommentare

  1. Hallo Rain Elixirs und danke für den spannenden Artikel.

    Der Artikel über die Schuhe zum Swing Tanze ist sehr informativ! Eine Frage habe ich trotzdem. Wie sieht es mit Tanzschuhen bei diesen Tänzen aus? Hast du auch eine Empfehlung für einen guten Tanz-Schuh, also ein spezielles Modell?
    Ich selber betreibe einen kleinen Blog für Tanzschuhe und möchte die besten Tanzschuhe dabei haben. Ich bin immer für neuen Input dankbar.

    Viele Grüsse,
    Alex

    Kommentar absenden
    • Hallo Alex, schöner Blog den Du da hast :-) Also wenn ich mich für einen Schuh entscheiden müsste, würde ich Keds Canvas Sneaker sagen. Die hat man schon vor fast 100 Jahren zum Lindy Hop Tanzen getragen und das sind einfach coole Klassiker. Und gibts auch bei amazon. Die bekannten Tanzschuhmarken wie Bloch, Beyer, Diamant etc haben meist auch ein paar Swing Tanzschuhe im Repertoire, aber die sind meiner Meinung nach allesamt langweilig, altbacken und ihr Geld somit nicht wert. Es gibt keine deutsche Marke, die auf Vintage Schuhe und Swing Schuhe spezialisiert ist, es gibt einige in Europa und natürlich in den USA wie Aris Allen. Und die kauft man dann entweder im Internet oder schaut, dass ein spezialisiertes Geschäft/Tanzschule welche im Angebot hat.

      Kommentar absenden

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>